neunetznotizen

Thinking and linking in Berlin

0 notes

Hashable wie erwartet am Ende

3 down, 2 to go: Von den fünf Diensten, denen ich trotz ihres Hypes vor einem Jahr keine Zukunft vorausgesagt habe, ist Hashable nun der dritte Dienst, der schließt oder kurz vor der Schließung steht. (Die anderen beiden Dienste sind Gowalla, dessen Team von Facebook übernommen wurde, und Posterous, dessen Team von Twitter übernommen wurde.)

Business Insider:

Hashable was a pivot from another startup called Tracked. Tracked raised $11.5 million before closing its doors.  Hashable raised $4 million.

Das Traurige an Hashable ist, dass es von Anfang eine unsinnige, zum Scheitern verurteilte Idee war und diese Tracked ersetzte. Tracked war der beste Aggregator von Businessnews und Unternehmensinformationen, den ich jemals benutzt habe. Schade um das Produkt, das mittelfristig und langfristig  mit dem Drehen an ein paar Stellschrauben sicher mehr Chancen gehabt hätte.

Über Hashable, dessen Ziel es war, “Visitenkarten zu ersetzen”, schrieb ich vor einem Jahr:

[Hashable setzt] zu stark auf permanente Aktionen der Nutzer, ohne genügend Anreize dafür zu schaffen. Oder anders: Die Ziele sind mit zu viel Zeitaufwand verbunden.

Außerdem wäre Hashable maximal ein nettes Zusatzfeature von Businessnetzwerken wie LinkedIn oder Xing gewesen, aber in einem Markt mit diesen niemals ein eigenständiges Produkt. Diese offensichtliche Exit-Option war sicherlich auch das Ziel des Startups.

Bonuslink: Peter Sennhauser im Januar 2011 auf netzwertig.com, warum Hashable das nächste große Ding sei.

Ähnliche Artikel:

  • Das Ende von kino.to wird genau so viel bringen wie das Ende von Napster
  • Gowalla ist am Ende, Team wird von Facebook übernommen
  • Wie erwartet: Investitionen in Twitter-Ökosystem gehen zurück

  • neunetz.com auf Twitter | auf Facebook | auf Google+ | via RSS-Feed

    ~

    Sponsor von neunetz.com werden!



    Original und Kommentare auf neunetz.com http://bit.ly/NSGMVj